Vom Gondelhaus zum Bootshaus 5

 

Das Bootshaus 5 ist seit 1997 das Imbisshaus am Riveufer und wird auch seitdem durch den Inhaber Andreas Reschke betrieben. Das Stadtarchiv hat leider keine Informationen über das Haus an sich. Die vom Inhaber gesammelten Postkarten zeigen jedoch ab dem Jahr 1925 das Bootshaus 5 in seiner heutigen Form. Das lässt darauf schließen, dass die alten Gondelholzhäuser um 1925 durch Steinhäuser im Laufe der Sanierung der vorhandenen Anlegestellen ersetzt wurden.

 

Die Erneuerung der vorhandenen Anlegestellen zwischen den damaligen Gondelhäusern 4 und 5 unterhalb der Ochsenbrücke wurde 1917 durch Oberbürgermeister Dr. Rive angeregt. Die ersten Gedanken eine durchgehende Betonfläche als eine Gondelanlegeterrasse zu erbauen, kamen allerdings schon 1908 auf. Es wurden aber nur notdürftige Reparaturen vorhandener Anlegeplätze durchgeführt. Diese Anlegestellen für den bis dahin geführten Gondelverkehr sahen zu diesem Zeitpunkt meist recht dürftig aus. Zum großen Teil wurden sie von den Bootsbesitzern angelegt und auch von diesen unterhalten.

 

Schließlich ließ man 1925 unter dem Oberbürgermeister Dr. Rive eine neue Betonfläche mit Fuß bauen, die bis heute unsere große Saaleterrasse bildet und zu unseren Öffnungszeiten zum Verweilen einlädt.